Home > alle Themen > Glaube > Wie reagierst du wenn Schwierigkeiten kommen

Wie reagierst du wenn Schwierigkeiten kommen

mit Furcht oder mit Glauben?


Nr.17 März 2005


Wirst du dich bei Schwierigkeiten resigniert hingeben und denken: "Warum passiert es immer mir!" Denkst du: "Gott weiss warum," und die Probleme annehmen, oder wirst du ihnen im Glauben, mit der Kraft Gottes, widerstehen.

Was wirst Du tun? Lasst uns lesen, was das Wort uns dazu lehrt.

Und an jenem Tag sagt er zu ihnen, als es Abend geworden war: Lasst uns zum jenseitigen Ufer übersetzen!
Mk. 4, 35

Jesus sagt auch zu dir: "Gehe auf die andere Seite. Gehe von Krankheit zu Gesundheit. Gehe von Mangel zu Versorgung." Jesus hat für dich für alles schon bezahlt. Es gehört dir. Jede Verheissung, jede Zusage im Wort Gottes gehört dir in Christus Jesus.

Denn so viele Verheissungen Gottes es gibt, in ihm ist das Ja, deshalb auch durch ihn das Amen, Gott zur Ehre durch uns.
2. Kor. 1, 20

Es gibt so viele Verheissungen oder Versprechen Gottes und in Christus sind sie wahrhaftig und gewiss. Aber wie machen sie Gott Ehre? Durch uns, wenn wir sie im Glauben annehmen und sie dadurch in unserem Leben zur Realität (sichtbar) werden.

Nun, viele Christen wissen dies, und dennoch wird es in ihrem Leben nie zur Realität, weil sie sich von den "Stürmen des Lebens" das Wort rauben lassen und somit die Verheissungen nicht erben können. Sie werden in ihrem Leben nicht sichtbar.

Die Jünger hatten ein Wort von Jesus. Er sagte: "Lasst uns auf die andere Seite gehen."

Und es erhebt sich ein heftiger Sturmwind, und die Wellen schlugen in das Boot, so dass das Boot sich schon füllte.
Mk. 4, 37

Wir können sagen, dass diese Jünger ernsthaft in Schwierigkeiten waren. Sie taten bestimmt alles Menschen- mögliche, um das Boot vor dem Sinken zu bewahren, denn es füllte sich bereits mit Wasser.

Bist auch du schon in einer Situation gewesen, wo du dachtest, du müsstest alles tun, um zu überleben. Du tust alles, was in deiner Kraft steht, aber es hilft nicht viel. Du bist dabei deine Wohnung oder deine Arbeitsstelle zu verlieren. Du tust alles Mögliche, aber nichts passiert. Oder du bist krank, hast schon viele Medikamente ausprobiert und Ärzte aufgesucht, aber nichts hilft.

So erging es auch den Jüngern, obwohl sie Jesus bei sich im Boot hatten. Sie mühten sich ab, um das Boot vor dem Sinken zu retten.

Wenn du Jesus in dein Leben aufgenommen hast, ist er bei dir in deinem Lebensboot, auch wenn du Schwierigkeiten hast. Die Jünger hatten also den Helfer an Bord; aber Jesus schlief, während sie sich abmühten.

Vers 38
Und er war hinten im Boot und schlief auf dem Kopfkissen; und sie wecken ihn auf und sprechen zu ihm: Lehrer, kümmert es dich nicht, dass wir umkommen?

Hast du auch schon gedacht: "Warum hilft mir Jesus nicht? Kümmert es ihn nicht, dass es mir so schlecht geht? Wo ist nun seine Hilfe? Kümmert es ihn nicht, dass ich so krank bin? Kümmert es ihn nicht, dass ich keine Wohnung oder Arbeitsstelle finde? Kümmert es ihn nicht, dass ich in Not bin?"

Verse 39 - 40
Und er wachte auf, bedrohte den Wind und sprach zu dem See: Schweig, verstumme! Und der Wind legte sich, und es entstand eine grosse Stille. Und er sprach zu ihnen: Warum seid ihr furchtsam? Habt ihr noch keinen Glauben?

Nun, manche denken vielleicht, es war Jesus, er konnte sie retten, weil sie ihn geweckt haben. Manche haben den Eindruck, sie müssten nur lange und ausdauernd zu Jesus um Hilfe rufen, damit er kommt und ihnen hilft. War es das, was Jesus von den Jüngern verlangte? Hat er gesagt: "Gut, dass ihr mich noch geweckt habt, bevor wir alle untergehen." Nein! Er sagte zu ihnen: "Warum seid ihr furchtsam? Habt ihr noch keinen Glauben?"

Furcht und Glauben passen nicht zusammen. Wenn du in Furcht bist, dann ist kein Glaube da. Furcht gehört nicht zu uns. Furcht bedeutet: Du schaust auf die sichtbaren Umstände und siehst keinen Ausweg. Der Glaube aber sieht auf das Unsichtbare, er sieht den Sieg, die Rettung. Wenn du Furcht hast, ziehst du dich zurück. Der Glaube aber geht voran und spricht das Wort Gottes, damit das, was noch nicht zu sehen ist, werden kann. Furcht kommt, wenn wir auf die Umstände und Katastrophen aus und in der Welt sehen. Der Glaube kommt vom Hören des Wortes Gottes. Gottes Wort verheisst dir Schutz und Rettung (Psalm 91). Der Glaube sieht das Unsichtbare (Hebr.11, 1), sieht die Lösung, die Rettung.

Wir haben das Wort Gottes gelesen, welches uns Rettung aus unserer Not verheisst. Aber dann kommt ein Sturm. Die Umstände werden nicht besser. Was tust du dann? Wirst du in deiner eigenen Kraft und Fähigkeit anfangen dich zu retten, so wie die Jünger? Oder wirst du dich im Glauben erheben und das Wort Gottes auch angesichts des Sturmes sprechen? Was wirst du tun?

Denn ihr habt nicht einen Geist der Knechtschaft empfangen, wieder zur Furcht, sondern einen Geist der Sohnschaft habt ihr empfangen, in dem wir rufen: Abba, Vater!
Röm. 8, 15

Wir haben einen Geist der Sohnschaft, wir sind Kinder eines liebenden Vaters.

Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus, denn die Furcht hat Strafe. Wer sich aber fürchtet, ist nicht vollendet in der Liebe.
1.Joh. 4, 18

Furcht hat Strafe. Dies bedeutet nicht, dass Gott dich straft. Aber du kannst seine Gnade, seine Rettung, seine Barmherzigkeit nicht empfangen, wenn du in Furcht bist.

Erhaltet euch in der Liebe Gottes, indem ihr die Barmherzigkeit unseres Herrn Jesus Christus erwartet zum ewigen Leben.
Jud. 1, 21

Wir bleiben in der Liebe Gottes, indem wir seine Barmherzigkeit, seine Rettung und seine Hilfe erwarten, zum ewigen Leben.

Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.
Joh. 3, 16

Wenn du an Jesus Christus glaubst, dann hast du ewiges Leben. Aber lebst du nun auch in dieser Qualität von Leben? Jesus hat gesagt:

Der Dieb kommt nur, um zu stehlen und zu schlachten und zu verderben. Ich bin gekommen, damit sie Leben haben und Überfluss haben.
Joh. 10, 10

Das griechische Wort für Überfluss heisst ‚perissos’ und bedeutet: über das Gewöhnliche hinausgehend, überfliessend, Überfluss, Fülle, über das bloss Notwendige hinausgehend. Und dies ist Gottes Wille für dein Leben!

Denn alles, was aus Gott geboren ist, überwindet die Welt; und dies ist der Sieg, der die Welt überwunden hat: unser Glaube.
1. Joh. 5, 4

Alles, was aus Gott geboren ist. Bist du aus Gott geboren? Dann überwindest du die Welt durch den Glauben.

Deshalb ergreift die ganze Waffenrüstung Gottes, damit ihr an dem bösen Tag widerstehen und, wenn ihr alles ausgerichtet habt, stehen bleiben könnt!
Eph. 6, 13

Es ist Gottes Wille, dass wir in bösen Tagen, wenn Probleme, Schwierigkeiten und Stürme kommen, stehen bleiben können. Wir sollen nicht davon umgeworfen werden.

Verse 14 -16
So steht nun, eure Lenden umgürtet mit Wahrheit, bekleidet mit dem Brustpanzer der Gerechtigkeit und beschuht an den Füssen mit der Bereitschaft zur Verkündigung des Evangeliums des Friedens! Bei alledem ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt!

Alle feurigen Pfeile. Nicht nur einen Teil, sondern alle feurigen Pfeile können wir auslöschen. Durch den Schild des Glaubens. Der Glaube an Gottes Wort, an seine Zusagen, schützt uns.

Haltet es für lauter Freude, meine Brüder, wenn ihr in mancherlei Versuchungen geratet, indem ihr erkennt, dass die Bewährung (Test) eures Glaubens Ausharren (Geduld) bewirkt. Das Ausharren aber soll ein vollkommenes (vollendetes, zum Ziel bringen) Werk haben, damit ihr vollkommen und vollendet (ganz, vollständig, gesund, alle Teile habend ) seid und in nichts Mangel habt.
Jak. 1, 2 - 4

Sind Versuchungen oder Schwierigkeiten doch für etwas gut? Nein, das sagt dieser Vers nicht aus. Die Versuchung deines Glaubens bringt Geduld, ein "Dabei - bleiben" hervor. Geduld ist der Träger, der dich siegreich durch die Versuchung hindurch bringt, so dass du das Verheissene erleben wirst.

Es ist Gottes Wille, dass du immer, in allem, ganz vollständig bist, gesund bist und in nichts Mangel hast. Wie wird dies zur Wirklichkeit?

Die ihr in der Kraft Gottes durch Glauben bewahrt werdet zur Rettung, die bereit steht, in der letzten Zeit geoffenbart zu werden.
1.Petr. 1, 5

Die Kraft Gottes steht uns zur Verfügung zur Rettung durch den Glauben. Mache sie wirksam für dich, zu deiner Rettung. Glaube und bekenne Gottes Wort (Röm. 10, 9). Jesus ist dein Retter, wo immer du Rettung brauchst