Home > alle Themen > Glaube > Lebe aus Glauben!

Lebe aus Glauben!



Nr. 140 Februar 2016

 als PDF-Datei



Autor: Anita Letzerich-Suhr


„Liebe Anita, ich bitte Gott immer wieder darum, mir zu helfen, es passiert aber nichts. Wann hilft er mir denn endlich, wie kann ich Gott dazu bewegen mir zu helfen?“

 

Das sind Fragen, welche Menschen an mich richten und sie bewegen mein Herz.

 

Was bringt Gott dazu in unserem Leben zu handeln, uns zu helfen?

Oft haben wir unsere ganz eigenen Vorstellungen darüber, wie der lebendige Gott uns helfen soll. Es gibt dazu nur einen Ort, wo Antworten zu finden sind: in der Bibel.

Sein Wort steht in der Bibel.

Nicht alles, worüber die Bibel berichtet, war der Wille Gottes. Aber alles, was in der Bibel steht, hat sich so ereignet und ist wahr. Gott wollte, dass es aufgeschrieben wird für uns. Einiges zur Lehre, anderes zur Überführung, zur Zurechtweisung und zur Unterweisung zur Gerechtigkeit (2Tim 3,16). Das ist sehr wichtig zu wissen, um die Bibel richtig zu verstehen. Und bitte, betrachte und verstehe das Alte Testament immer aus der Sicht oder im Licht des Neuen Testamentes, des Neuen Bundes. Gott hat uns immer mehr von seinem Plan offenbart, durch die verschiedenen Zeitalter hindurch.

 

Glaube gefällt Gott

 

Hebr 11,6

Ohne Glauben aber ist es unmöglich, <ihm> wohlzugefallen; denn wer Gott naht, muss glauben, dass er ist und denen, die ihn suchen, ein Belohner sein wird.

 

Du musst erstens glauben, dass er ist; dass es ihn gibt und zwar so, wie er es in seinem Wort sagt. Nicht so, wie du ihn dir vorstellst, sondern so, wie es in seinem Wort steht. - Er ist gut. - Von ihm kommt nur Gutes, er ist der Herr dein Arzt, er ist dein Heiler, dein Retter, dein Versorger, deine Gerechtigkeit, dein Friede und noch viel mehr. Das sind alles Namen, mit denen er sich schon im Alten Bund vorgestellt hat. So ist er und so wird er immer sein, denn er verändert sich nicht (Jak 1,13/ Hebr 13,8). Glaube gefällt Gott, durch alle Zeitalter hindurch und er hat immer, wenn Menschen in Glauben und Vertrauen auf sein Wort zu ihm kamen, gehandelt.

 

Aus Glauben wurdest du errettet, als du Jesus dein Leben gegeben hast durch ein Gebet der Hingabe, dadurch wurden dir alle deine Sünden vergeben und du bekamst aus seiner Gnade das Geschenk der Gerechtigkeit.

 

Eph 2,8-9

Denn aus Gnade seid ihr errettet durch Glauben, und das nicht aus euch, Gottes Gabe ist es; 9 nicht aus Werken, damit niemand sich rühme.

 

Du bist ein Gerechter, das ist deine Stellung in ihm. Aber nun lebst du als Gerechter weiter aus Glauben. Nicht alles ist Gottes Wille, was von nun an in deinem Leben passiert. Du musst weiterhin seinem Wort glauben, seinen Willen suchen, ihm gehorchen und dich von allem, was ihm nicht gefällt, die Bibel nennt es Sünde, fernhalten und ihm nachfolgen. Das tust du nicht aus deiner Kraft, oder deiner Fähigkeit heraus, sondern er gibt dir dazu die Fähigkeit, es ist seine Gnade.

 

Röm 5,1-2

Da wir nun gerechtfertigt worden sind aus Glauben, so haben wir Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus, 2 durch den wir im Glauben auch Zugang erhalten haben zu dieser Gnade, in der wir stehen, und rühmen uns aufgrund der Hoffnung der Herrlichkeit Gottes.

 

Wir haben Zugang erhalten zu seiner Gnade. Das heisst, Gott hat dich angenommen und dir durch Jesus alle Sünden vergeben. Durch seine Gnade stellt er dir alles zur Verfügung, was du jemals brauchst, um ihm zu dienen. Gnade ist die Befähigung seinen Willen zu tun, Gnade heisst nicht, dass er dir einfach alles durchgehen lässt, sondern Gnade ist seine Kraft, die zu deinen Gunsten für dich wirkt. Gnade ist ein unverdientes Geschenk Gottes.

 

Das alles fällt aber nicht einfach so auf dich „wie Gott will“, du musst es durch den Glauben empfangen, in deinen Besitz nehmen, das heisst aktiv ergreifen.

 

Röm 1,16-17

Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht, ist es doch Gottes Kraft zum Heil jedem Glaubenden, sowohl dem Juden zuerst als auch dem Griechen. 17 Denn Gottes Gerechtigkeit wird darin geoffenbart aus Glauben zu Glauben, wie geschrieben steht: „Der Gerechte aber wird aus Glauben leben.“

 

Heil ist das griechische Wort „soteria“ und bedeutet auch Rettung in jedem Bereich deines Lebens, in dem du seine Hilfe brauchst. Gottes Kraft ist da, ergreife sie im Glauben wo du sie brauchst. Dazu musst du aber sein Wort kennen, es lesen, es in dich aufnehmen, es ‚essen’ und leben.

 

Wir „spielen“ nicht Christentum, sondern wir dienen Ihm und nehmen das, was Gott uns in seinem Wort gegeben hat, um sein Reich zu verbreiten. Der Gerechte, derjenige der Jesus als seinen Herrn angenommen hat, der wird durch den Glauben leben. Er wird sein Leben im Glauben an Gottes Wort ausrichten und sich nicht von den Umständen leiten lassen.

 

Glaube kommt von Gott

 

Röm 10,17

Also ist der Glaube aus der Verkündigung, die Verkündigung aber durch das Wort Christi.

 

Der Glaube wird dir jedes Mal von Gott angeboten, wenn du sein Wort hörst oder liest und du die Möglichkeit hast zu entscheiden, ob du es glaubst oder bezweifelst. Glaube ist nichts worum wir Gott bitten müssen. Wenn du sein Wort kennenlernst hast du immer die Möglichkeit seinem Wort zu glauben, oder deine Umstände wichtiger zu nehmen und damit das Wort ungültig zu machen. Das heisst nun nicht, dass du deine Umstände verleugnen sollst, es heisst einfach, dass sie nicht das Endgültige sein müssen, sondern du vertraust in erster Linie Gott und seinem Wort. Höre auf ihn, sei ihm gehorsam. Tue das, was er dir sagt und lasse bleiben, was er dir sagt, damit sich deine Lebenssituation/Umstände zum Guten verändern.

 

Beschränke Gott niemals darauf, Dinge auf die Art und Weise zu tun, wie du denkst. Er ist immer noch Gott und er hat verschiedene Möglichkeiten Heilung, oder was auch immer, zu dir zu bringen. Höre auf ihn und sei gehorsam. Manchmal weiss ich, was Leute tun sollten, um das Erbetene zu empfangen. Doch sie wollen nicht Gehorsam sein, oder es ist ihnen zu schwierig. Sie wollen, dass das Gewünschte sofort eintrifft, wollen aber indessen weiterhin das tun, was sie wollen. Sei du nicht so, sondern tue das, was ER zu dir sagt.

 

Glaube hat Werke

 

Hebr 4,2

Denn auch uns ist eine gute Botschaft verkündigt worden, wie auch jenen; aber das gehörte Wort nützte jenen nicht, weil es bei denen, die es hörten, sich nicht mit dem Glauben verband.

 

Es kann gut sein, dass dir sein Wort nichts nützt, weil du es nicht mit Glauben verbindest, sondern einfach darauf wartest, bis Gott etwas tut. Glaube hat Werke und ein Werk davon ist dein Reden, deine Worte verraten, ob du im Glauben bist oder nicht.

 

Hebr 11,8

Durch Glauben war Abraham, als er gerufen wurde, gehorsam, auszuziehen an den Ort, den er zum Erbteil empfangen sollte; und er zog aus, ohne zu wissen, wohin er komme.

 

Zweitens sei dem Gehorsam, was er dir spezifisch sagt zu tun, was du auf dem Herzen hast zu tun oder zu lassen, immer in Übereinstimmung mit seinem Wort. Manchmal wird vergessen Gehorsam zu predigen, das gehört ebenfalls zum Glauben dazu. Glaube ist kein Automatismus, sondern er kommt aus der Beziehung zum lebendigen Gott, bei der er der Herr unseres Lebens ist.

 

Aber Anita, willst du nun behaupten, dass ich keinen Glauben habe? - Nicht unbedingt, aber prüfe dich, ob du im Glauben (und Gehorsam) bist (Hebr 11,1). Wenn nicht, dann bringe dich in die Position des Glaubens und sei gehorsam. Niemand verurteilt dich deswegen. Bist du im Glauben, dann halte daran fest. Denn durch Ausdauer und ‚dranbleiben’ werden wir die Verheissungen erben, das heisst in Besitz nehmen.

 

Hebr 12,1-2

1 Deshalb lasst nun auch uns, da wir eine so grosse Wolke von Zeugen um uns haben, jede Bürde und die <uns so> leicht umstrickende Sünde ablegen und mit Ausdauer laufen den vor uns liegenden Wettlauf, 2 indem wir hinschauen auf Jesus, den Anfänger und Vollender des Glaubens, der um der vor ihm liegenden Freude willen die Schande nicht achtete und das Kreuz erduldete und sich gesetzt hat zur Rechten des Thrones Gottes.

 

Jesus ist der Anfänger und der Vollender des Glaubens, durch ihn steht dir alles zur Verfügung. Folge ihm, gehorche seinem Wort und setze ihn an die erste Stelle in deinem Leben ... das ist ein Leben im Glauben, ein Leben in und durch IHN, denn ER ist das wahre Leben.