Home > alle Themen > Auferbauung/Ermutigung > Gibt es einen Platz bei Gott für mich?

Gibt es einen Platz bei Gott für mich?


Von Anita Letzerich-Suhr

Nr. 161 Januar 2018





Was bedeutet ‚von neuem geboren’, oder ‚in IHM’ zu sein? Bin ich einfach ein geretteter Sünder und alles bleibt beim Alten; schliesslich sehe ich ja nach der neuen Geburt immer noch gleich aus ... Was bedeutet es, eine neue Schöpfung zu sein? Darum geht es in dieser Ausgabe, denn etwas ganz entscheidend Wichtiges passiert bei der neuen Geburt.

 

Kol 1,13

Er hat uns errettet aus der Macht der Finsternis und versetzt in das Reich des Sohnes seiner Liebe.

 

Früher warst du ohne Hoffnung und ohne Gott in dieser Welt (Eph 2,12). Jetzt bist du aus dem Machtbereich der Finsternis, des Teufels, in welchem du durch die Sünde gewesen bist, herausgerettet und hineinversetzt worden in Christus, in das Reich Gottes. Du hast den Machtbereich gewechselt, aus dem du niemals alleine, durch dein gutes Tun herausgekommen wärest, sondern alleine durch den Glauben an Christus und sein Erlösungswerk.

Wie konnte das geschehen?

 

2Kor 5,17+21

Daher, wenn jemand in Christus ist, so ist er eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden.

 

Wenn jemand in Christus ist, dann ist er zu einer völlig neuen Schöpfung geworden. Wie kommt man in Christus? - Wenn du glaubst, dass Gott Jesus von den Toten auferweckt hat zu deiner Rechtfertigung und du ihn mit deinem Mund als Herrn anerkennst (Röm 10,10). In diesem Moment wirst du von neuem geboren in deinem Geist. Und dieser geistliche Teil des Menschen wurde in Christus hinein versetzt. Wir nennen es auch in den Leib Christi hineingeboren werden, der weltweiten Gemeinde Gottes. Diese Gemeinde ist sichtbar durch die einzelnen, unterschiedlichen Gemeinden in denen das Wort Gottes gelehrt wird. Die Gemeinde besteht also aus von neuem geborenen Menschen, die sich treffen um Gottes Wort zu hören, einander zu dienen, zu ermutigen und den Herrn anzubeten. Die Gemeinde ist kein Gebäude, auch keine Kirche, sondern besteht aus Menschen die Gott lieben. Darum ist es wichtig, dass du zu einer Gemeinde gehörst, in der du gute Lehre aus dem Wort Gottes bekommst und mithelfen kannst das Reich Gottes zu bauen und zu einem reifen Christen heranzuwachsen (1Kor 3,2).

 

So wie wir im natürlichen Bereich als Baby geboren werden, das durch Liebe, Nahrung und Fürsorge heranwächst, genauso ist es auch im geistlichen Bereich (1Petr.2,2). Wir brauchen einander, wir sind ein Leib und keine Einzelgänger.

 

Vers 21

Den, der Sünde nicht kannte, hat er für uns zur Sünde gemacht, damit wir Gottes Gerechtigkeit würden in ihm.

 

Deine Gerechtigkeit, dein Angenommensein bei Gott hast du nicht aus dir und deinen guten Werken verdient. Nicht, weil du so viel Gutes getan hast und auch nicht, weil du Schlechtes getan hast. Nein, es kommt alles durch IHN, durch Christus. Als er die Strafe für die Sünde trug, als er alle Krankheiten trug, hat er es an deiner Stelle getan. Es wird dir so angerechnet, wie wenn du dort gewesen wärst, du bist in ihm, in Christus.

 

Ändere dein Denken, deinen Sinn und lerne dich in Christus zu sehen und nicht ausserhalb von ihm. Wenn du betest und bittest für etwas, das du brauchst, wenn du für andere betest, dann sehe dich in IHM. Das heisst, dass du es an Christi Stelle, in seinem Auftrag tust. Es wäre genauso, wie wenn Christus es tun würde, du bist in IHM. Wenn du lernst so zu denken, wird dadurch dein ganzes Handeln und Leben beeinflusst. Du wirst dich nicht mehr als Sünder sehen, nicht mehr an einem Tag unwürdig und dann wieder angenommen, sondern du siehst dich in IHM, in Christus.

 

Gal 6,15

Denn weder Beschneidung noch Unbeschnittensein gilt etwas, sondern eine neue Schöpfung.

 

Eine neue Schöpfung in IHM, das ist es, was den neuen Bund ausmacht und das ist es, was wirklich zählt. Etwas nie Dagewesenes aber schon lange Vorhergesagtes (Hebr 8,10).

 

Die Bibel ist eine fortlaufende Offenbarung der Erlösung, die in Christus ist. Im Alten Testament sehen wir, wie Gott sich ein Volk aussonderte, um den Erlöser zu senden. Das Gesetz kam hinzu und zeigte ihnen auf, dass sie einen Erlöser brauchen, weil sie das Gesetz, den Standard Gottes niemals einhalten könnten. Das Gesetz war als Zuchtmeister, als Erzieher gegeben worden, bis Christus kommen würde, der das Gesetz erfüllt (Gal 3,24-27).

Die Evangelien erzählen aus unterschiedlicher Sicht über das Leben und den Dienst Jesu’, sein Leiden, Sterben und seine Auferstehung.

Die Apostelgeschichte zeigt das Wirken der frühen Gemeinde und die Ausbreitung des Evangeliums unter den Heiden. Sie ist eine Brücke zu den Briefen. Auch heute wird das Evangelium verkündet mit den nachfolgenden Zeichen, wie sie in der Apostelgeschichte durch das Wirken des Heiligen Geistes geschahen. Die Briefe und insbesondere die Briefe des Paulus, sind die Erklärung des Evangeliums betreffend der Geschehnisse im geistlichen Bereich, durch das Erlösungswerk Christi. Darum finden wir die in Christus Tatsachen dort erklärt.

 

Eph 2,6

Er hat uns mitauferweckt und mitsitzen lassen in der Himmelswelt in Christus Jesus

 

In dieser neuen Schöpfung bist du auferweckt worden mit Christus und mit ihm versetzt worden an himmlische Örter, an einen Platz beim Vater in Christus. Nicht aufgrund dessen, was du getan hast oder nicht getan hast, sondern allein weil du in Christus bist.

 

Es gibt im Alten Testament verschiedene Schattenbilder. Eines davon schauen wir an, denn es hilft dir, diese „In-Christus-Wahrheit“ besser zu verstehen.

In 2Mose 33, 12ff redet Mose mit dem Herrn und bittet ihn unter anderem, ihm seine Güte und Herrlichkeit zu zeigen. Hast du dir auch schon einmal gewünscht, an Mose’ Stelle gewesen zu sein? Ich wünschte mir das immer, wenn ich diese Stelle gelesen habe, bis ich verstand, was da steht. Es ist ein Bild auf den Erlösungsplan, die „In-Christus-Wahrheit“ in der ich jetzt leben darf. Dort war es ein Schattenbild und wir leben jetzt in dieser Realität, denn Jesus ist vor rund zweitausend Jahren gekommen und hat die Erlösung vollbracht.

 

2Mose 33,20-21

Dann sprach er: Du kannst  nicht <ertragen>, mein Angesicht zu sehen, denn kein Mensch kann mich sehen und am Leben bleiben. 21 Weiter sagte der HERR: Siehe, <hier> ist ein Platz bei mir, da sollst du dich auf den Felsen stellen. 22 Und es wird geschehen, wenn meine Herrlichkeit vorüberzieht, dann werde ich dich in die Felsenhöhle stellen und meine Hand schützend über dich halten, bis ich vorübergegangen bin.


Gott zeigte Moses seine Herrlichkeit, aber er musste ihn an einen sicheren Ort stellen, einen Platz, den es bei ihm gab. Der Felsen war ein Bild auf Christus (1Kor 10,4). Es gibt einen sicheren Ort beim Vater für dich und da bist du jetzt: in Christus. Du bist im Felsen, in der Felsenhöhle, in Christus.

 

Dieses Bild half mir sehr, die „In-Christus-Wahrheit“ besser zu verstehen. Es ist wichtig, dass du dich in Christus siehst, wenn du von neuem geboren bist. Dieses „In-Christus-Bewusstsein“ wird dir Kühnheit und Freimütigkeit geben, so zu handeln wie Christus es tat. Es wird dich davon abhalten, der Versuchung zu sündigen nachzugeben, denn du siehst dich in Christus und Christus ist ohne Sünde. Es wird dich kühn machen im Gebet, denn du bist in Christus mitauferweckt und du sitzt mit Christus an himmlischen Örtern im Geist.

Zum Schluss möchte ich dich dazu ermutigen, die Briefe des Paulus auf die „In-IHM-„ und „In-Christus-Wahrheiten“ zu studieren und dich im Glauben darin zu festigen.