Krankheit, ein Werk des Teufels?


von Anita Letzerich-Suhr

Nr. 166 Juni 2018






Krankheit soll vom Teufel sein! - Das kann man so doch nicht sagen, wir leben schliesslich im 21. Jahrhundert ... - Nun, ich werde dir anhand von Gottes Wort zeigen, was Jesus dazu gesagt hat. Nach diesem kurzen Studium wirst du wissen, woher Krankheit kommt und auch dementsprechend mit ihr umgehen.

In der Apostelgeschichte finden wir einen Vers, der den Dienst Jesu auf der Erde in einem Satz zusammenfasst.

Apg 10,38

Jesus von Nazareth, wie Gott ihn mit Heiligem Geist und mit Kraft gesalbt hat, der umherging und wohltat und alle heilte, die von dem Teufel überwältigt waren; denn Gott war mit ihm.

Jesus war mit Heiligem Geist und Kraft gesalbt; um was zu tun? - Er ging umher und tat wohl, er tat Gutes und er heilte. Gutes tun und Heilung gehören also zusammen. Heilung ist gut und kommt von einem guten Gott, der nur Gutes hat.

Warum heilte Jesus diese Menschen? - Wer war der Verursacher der Krankheiten? - Wer hat sie ihnen gegeben?

Es war der Teufel, das lesen wir hier ganz klar. Der Teufel hat sie überwältigt mit Krankheit und Jesus hat sie davon befreit, sie geheilt. Jesus befreit und heilt auch heute noch diejenigen, die mit Krankheit vom Teufel überwältigt werden.

Eine weitere Schriftstelle, die beschreibt was der Teufel tut, finden wir im Johannesevangelium.

Joh 10,10-11 (Schlachter 2000)

Der Dieb kommt nur, um zu stehlen und zu töten und zu verderben. Ich bin gekommen, damit sie Leben haben und Überfluss haben. 11 Ich bin der gute Hirte; der gute Hirte lässt sein Leben für die Schafe.

Ein Dieb kommt mit dem Ziel zu stehlen, zu töten und zu verderben. Mir gefällt wie die Menge-Übersetzung Verderben übersetzt, nämlich mit „ ...Unheil anzurichten“ und das ist genau das, was er tun will, auch in deinem Leben. Die Rede ist hier vom Teufel. Jesus aber ist gekommen, damit sie Leben im Überfluss haben, er ist der gute Hirte, der sein Leben für uns lässt. Gott gibt Leben im Überfluss, er raubt nicht, er richtet auch kein Unheil an, sondern bringt Ordnung und Wohlergehen. Gott ist Liebe; das ist sein Wesen und Liebe ist der Ausdruck göttlicher Liebe, sie gibt, sie nimmt nicht.

In Hesekiel sehen wir, wie sich schlechte Hirten im Gegensatz zum guten Hirten verhalten.

Hes 34,4

Die Schwachen habt ihr nicht gestärkt und das Kranke nicht geheilt ...

Schlechte Hirten stärken die Schwachen nicht, schlechte Hirten heilen nicht, kümmern sich nicht um Heilung und Wohlbefinden. Der Gute Hirte heilt, es kann also nicht sein, dass Gott nicht heilt; wenn er der gute Hirte ist, würde es seinem Wort widersprechen und Gott ist der ewig unveränderliche Gott, der sich nicht widerspricht.

Selbst Krankheit die nicht direkt zum Tod führt wird dich im Leben berauben, einschränken oder behindern.

Was sagt die Medizin zu Krankheit?

Krankheit wird in der Medizin als Abweichung von Gesundheit oder Wohlbefinden verstanden. Die Sozialgerichte definieren Krankheit im Sinne der GKV als einen regelwidrigen Körper- oder Geisteszustand, der Behandlungsbedürftigkeit und/oder Arbeitsunfähigkeit zur Folge hat (Quelle:http://aok-bv.de/lexikon/k/index_00448.html).

Ist es da nicht interessant, dass es trotzdem immer noch Menschen gibt die glauben, dass Krankheit von Gott kommt, oder von ihm benutzt wird. Sollte Gott wirklich Krankheit benutzen, die doch eine Abweichung von Gesundheit und Wohlbefinden, oder eine Regelwidrigkeit im Körper ist. Gott hat den Körper vollkommen geschaffen und er bringt keine sogenannte Regelwidrigkeit hinein, Krankheit kommt nicht von ihm und wird auch nicht von ihm gebraucht.

Lass uns weiterlesen wie Jesus Krankheit in einer anderen Situation definierte.

Lk 13,10-13

Er lehrte aber am Sabbat in einer der Synagogen. 11 Und siehe, da war eine Frau, die achtzehn Jahre einen Geist der Schwäche hatte; und sie war zusammengekrümmt und gänzlich unfähig, sich aufzurichten. 12 Als aber Jesus sie sah, rief er ihr zu und sprach zu ihr: Frau, du bist gelöst von deiner Schwäche! 13 Und er legte ihr die Hände auf, und sofort wurde sie gerade und verherrlichte Gott.

Jesus lehrte in der Synagoge und da war eine zusammengekrümmte Frau. Sie war hier in der Synagoge und eigentlich führt so eine Krankheit nicht unbedingt zum Tod, aber sie behindert das Leben. Als Jesus sie sah heilte er sie dennoch, warum er das tat, lesen wir weiter unten.

Vers 16

Diese aber, die eine Tochter Abrahams ist, die der Satan gebunden hat, siehe, achtzehn Jahre lang, sollte sie nicht von dieser Fessel gelöst werden am Tag des Sabbats?

Jesus nennt sie eine Tochter Abrahams, sie war erstens unter dem abrahamitischen Bund und zweitens hatte der Satan sie gebunden und nicht Gott. Auch hier sehen wir, dass der Ursprung der Krankheit beim Teufel liegt und nicht von Gott kommt, noch von ihm gebraucht wird - im Gegenteil. Jesus hat sie befreit und zuvor nicht mal Gott gefragt. Erinnere dich, Jesus hat uns gezeigt wie Gott der Vater handelt und er hat immer seinen vollkommenen Willen getan.

Eine weitere Begebenheit ist die Heilung des Blindgeborenen.

Joh 9,1

Und als er vorüberging, sah er einen Menschen, blind von Geburt. 2 Und seine Jünger fragten ihn und sagten: Rabbi, wer hat gesündigt, dieser oder seine Eltern, dass er blind geboren wurde? 3 Jesus antwortete: Weder dieser hat gesündigt, noch seine Eltern, sondern damit die Werke Gottes an ihm offenbart würden.

Ist das nicht immer noch eine Frage, die wir uns heute noch stellen: wer hat gesündigt, was ist der Grund, dass er krank wurde oder wie hier, dass er blind geboren wurde? Manche meinen, dass Gott diesen Menschen blind auf die Welt kommen liess, damit Jesus, wenn er dann vorbeikommt, ihn heilen kann. Das meinte er doch als er sagte „...damit die Werke Gottes an ihm offenbart würden“, oder nicht?

Vers 4

Wir müssen die Werke dessen wirken, der mich gesandt hat, solange es Tag ist; es kommt die Nacht, da niemand wirken kann.

Die Werke Gottes müssen getan werden und die Werke Gottes sind Heilung. Jesus hat klar gesagt, dass es weder die Schuld des Blinden, noch seiner Eltern ist, dass er blind geboren wurde. Krankheit ist in der Welt und Jesus ist gekommen, die Werke des Teufels zu vernichten. Das ist das Werk Gottes, das an diesem Blindgeborenen offenbar wird, göttliche Heilung. Es ist absurd zu denken, dass ein guter Gott, ein Gott der rettet und sein Name „der Herr der dich heilt“ ist (Jahwe Rapha), dich zuerst krank macht, um dich dann zu heilen. Das wäre genauso, wie wenn ich als Dachdecker zuerst das Dach beschädigen würde, nur um dir zu zeigen, was für ein guter Dachdecker ich bin und es wieder herstellen kann. Dahin kann uns nur religiöses Denken bringen! Wir müssen unseren Sinn ändern und lesen was wirklich im Wort steht!

Vers 5

Solange ich in der Welt bin, bin ich das Licht der Welt.

Jesus war das Licht der Welt, solange er in der Welt war. Jetzt werden du und ich Licht genannt (Mt 5,14/Eph 5,8), daher beten wir heute genauso für Heilung und tun die Werke Gottes, wir zerstören das Werk des Teufels, die Krankheit, wie Jesus es tat und wir tun es immer in seinem Namen.

Wir wissen jetzt, woher Krankheit kommt, es ist ein Werk des Teufels und nicht eine Gabe Gottes. Als Jesus auf der Erde lebte, heilte und befreite er und nannte Krankheit und Gebrechen eine Überwältigung vom Teufel. Der Teufel war und ist der Verursacher von Krankheit, er ist der Dieb von Gesundheit und Wohlergehen, aber Jesus ist der Gute Hirte, der Leben gibt. In den zwei Begebenheiten sehen wir, dass Jesus die Kranken heilte, und dass Heilung ein Werk Gottes ist.

Wenn du Krankheit in deinem Körper hast, die du bis jetzt angenommen hast, oder gedacht hast, dass sie eventuell von Gott sein könnte, dann akzeptiere sie nicht mehr länger. Du weisst jetzt, dass sie nicht von Gott kommt und alles, was nicht von Gott ist, dem dürfen, ja müssen wir im Namen Jesu widerstehen.